Gestrandet im Monsun

Es regnet wenn wir aufstehen, es regnet wenn wir essen, es regnet wenn wir Karten spielen, es regnet wenn wir schlafen. Es regnet. Es regnet ohne Ende und manchmal regnet es noch mehr. Das Schütten vom Himmel, der Wind und die Gewitter übertönen sogar das Meeresrauschen. Es regnet so viel, dass nicht nur unser Strand […]

Weiterlesen

Das Häufchen Bangkok

Den Verkehr in Bangkok kann man mit vielem vergleichen; Zum Beispiel mit einem Haufen Waldameisen, in welchem Millionen Tierchen in alle Richtungen gleichzeitig krabbeln. Unglaublich chaotisch, kompakt und überfüllt und doch auf eine überraschende Weise organisiert und effektiv. Wie Ameisen lassen sich die Tuk Tuk, Motorräder und Taxis nicht beirren auf ihrem Weg, weichen jedem Hindernis gekonnt aus und […]

Weiterlesen

Tschüss, wir sind dann mal weg!

„Wollen wir nicht einfach zurück nachhause gehen?“ meint Stephen. „Ja, und dann vergraben wir uns im Zimmer und stellen so eine grüne Leinwand auf und fotoshoppen uns an den Strand…“ Seufze auch ich. Doch wir haben kein Zimmer mehr, wir haben keine Arbeit mehr, wir stehen mit zwei riesigen Rucksäcken am Flughafen, bei der „Bye […]

Weiterlesen

Das zweite Mal

„öööh…“ *schüttelt die Box, dreht sie um, reist ein Etikett ab* „aaah!“ *nickt* „hmmm..“ *rümpft die Nase* „muss man das in die Vene geben oder doch in den Muskel? … ja… Da! Intravenös!“ *unterstreicht zufrieden ein Wort auf der Packungsbeilage* Ich, wieder einmal nervös in einer Arztpraxis sitzend, frage mich, wie gross so ein Risiko […]

Weiterlesen

Der Spuk

«Oh Gott. Wie komme ich hier raus? Dort ist ein Fenster! Es ist offen. Wie hoch ist das? Vielleicht zwei Meter? Drei Meter? Ich könnte es schaffen… Doch wie erkläre ich das?» Mein Puls rast. Alles dreht sich. Schwere Schritte lassen mich aufschrecken und meine Pläne lösen sich abrupt in Luft auf. «Husten! Husten!» Ich […]

Weiterlesen

Die Reiseapotheke

„Ich glaub ich schaff das nicht.“ „Doch, doch. Du gehst jetzt in die Apotheke und holst dir Neocitran und etwas gegen die Kopfschmerzen und dann bist du nach dem Mittag wieder parat.“ Sagte mein Chef beschwichtigend am Telefon. Ich nickte hustend, obwohl das am Telefon nicht viel Sinn machte und legte mit einem „OK“ auf. […]

Weiterlesen